Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Bornholm

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

TÜP


4.8.03 22:10:59
Direktverweis
Dies ist der Auszug aus einem Statement:
"...standen in Norwegen 500.000 Soldaten und große Teile der Luftwaffe ( He-177A5 Fernkampfverbände - die einzigen A-Bomben taugliche Flugzeuge mit großer Reichweite) ? Warum wurde Bornholm noch 6 Tage nach Kriegsende erbittert verteidigt ? "
Da ich nicht nachvollziehen kann, ob das stimmt, würde ich gern mal eure Meinung dazu hören.
Smiley mit Danke-Schild

indy


5.8.03 01:13:05
Direktverweis
Kann gut möglich sein das im "Nordland" 500000 WH-Angehörige waren...hat ja keiner behauptet das die alle laufen konntenSmiley mit verdrehten Augen
In Norwegen waren am 12.4.45 stationiert:
20.Geb. Armee
19. Geb.Korps (H-Verband Narvik)
mit 6.GebDiv, 388. GrenBrig, 270.InfDiv verschmolzen mit 193.GrenBrig
Reserve: Rad-Aufklärungs-Brig Norwegen
71. Korps
503.grenBrig, 140. InfDiv, 139.GrenBrig, 210.InfDiv verschmolzen mit Lofoten FestungsBrig, 230.InfDiv
33. Korps
14.LW FeldDiv, 102.InfDiv, 295.InfDiv,
70. Korps
280.InfDiv, 274.InfDiv, 613.InfDiv nur HQ
36. Geb.Korps
MG-Ski Brig Finnland, PzBrig Norwegen
Armee Reserve: 7.Geb. Korps
Dänemark:Heeres Gebiet Dänemark
160. InfDiv, 233.InfDiv
Reserve:616.InfDivHQ
Bei diesen Einheiten befanden sich ca.90 Pz.III; 7 Pz.IV; 50 StuG und 83 Beutepanzer - die PzKWg waren bei der PzBrig Norwegen; die StuG bei den PzJgAbt der InfDiven.
Also allerhöchstens 150000 Mann, der größteil warscheinlich auch nicht gerade mit besonderem kampfeswillen.
Bei dem Rest handelt es sich warscheinlich um Verwundete...es agb da oben zig Lazarete.

indy


5.8.03 01:43:32
Direktverweis
Der bekannteste und größte Flughafen war dort warscheinlich Grove, Jütland - später als NATO Air Base Karup besser bekannt geworden.
Dort herschte im Mai ´45 wohl ein Samelsurium an dt. Flugzeugen - von der He177 über Ar234 bis zum Storch so ziemlich alles.
Irgendwohin müssten die dt. Kampfflugzeuge ja evakuiert werden - man konnte sie ja schlecht den Briten in die Hände fallen lassen.
An Einheiten fallen mir spontan die F/123 ein, als Fernaufklärer mit Ju188 und Ar234 ausgerüstet.
Laut Georg war da noch das KG40 - hat aber bis ende 1944 alle He177 abgegeben und war auch seit anfang ´45 zurück ins Reich verlegt worden.

Kampfgeschwader 40
Geschwaderkommodoren:
Obstlt Hans Geisse, 7.40 - 7.9.40
Maj Edgar Petersen, 4.41 - 9.41
Obstlt Dr. Georg Pasewaldt, 9.41 - 31.12.41
Oberst Karl Mehnert, 1.42 - 1942
Oberst Martin Vetter, 1942 - 1.9.43
Oberst Rupprecht Heyn, 2.9.43 - 11.44
Oberst Hanns Heise, 11.44 - 2.45
Stab:
Formed in 7.40 at Bordeaux-Merignac. On 22.12.40 redesignated Stab/KG28.
Reformed 1.4.41 at Bordeaux-Merignac. In October 1944 transferred to Germany, and was to begin conversion to Me 262 fighters. Disbanded 2.2.45.
Bases:
7.40 - 12.40 Bordeaux-Merignac 9. Flieger-Dvision
IX. Fliegerkorps (from 10.40) He 111H

4.41 - 7.44 Bordeaux-Merignac Fl. Fü. Atlantik
X. Fliegerkorps (from 4.44) Fw 200C, Ju 88A
7.44 - 10.44 Gardermoen Luftflotte 5 Fw 200C
10.44 - 12.44 Schwäbisch-Hall Luftflotte 10 none
12.44 - 2.45 Lübeck-Blankensee Luftflotte 10 none
I. Gruppe:
Gruppenkommandeure:
Maj Edgar Petersen, 1.11.39 - 4.41
Hptm Daser, 4.41 -
Hptm Fritz Fliegel, 1942
?
1./KG40 was formed 1.11.39 at Bremen with Fw 200C bombers. Stab I. and 2./KG40 was formed 1.5.40, and 3./KG40 on 1.6.40.
In 9.40 3./KG40 became Ausb.Sta./KG40, and was reformed. In 6.42 2./KG40 and 7./KG40 exchanged designations.
In early 1.43 1. and 3./KG40 moved to Stalino as KGrzbV 200 (to transport supplies to Stalingrad). Both staffeln would later be united as the new 8./KG40. A new 1. and 3./KG40 began forming in Fassberg with He 177 bombers from 1.43.
In 12.43 2./KG40 and 8./KG40 exchanged designations.
Was to begin conversion to Me 262 fighters in 10.44. Disbanded 2.2.45.
Bases:
1.11.39 - 15.4.40 Bremen ObdL Fw 200C, He 111
15.4.40 - 25.4.40 Aalborg-West X. Fliegerkorps Fw 200C
25.4.40 - 12.6.40 Copenhagen (Kastrup) X. Fliegerkorps Fw 200C
12.6.40 - 17.3.42 Bordeaux-Merignac* 9. Flieger-Division
IX. Fliegerkorps (from 10.40)
Fl. Fü. Atlantik (from 4.41) Fw 200C, He 111H
17.3.42 - 1.43 Trondheim-Vaernes** Fl. Fü. Nord (West) Fw 200C
1.43 - 19.12.43 Fassberg** Luftwaffenbefehlshaber Mitte He 177
19.12.43 - 1.44 Chateaudun*** IX. Fliegerkorps He 177
1.44 - 15.5.44 Fassberg Luftflotte Reich He 177
15.5.44 - 18.6.44 Orleans-Bricy He 177
18.6.44 - 12.7.44 Toulouse-Blagnac IX. Fliegerkorps He 177
7.44 - 10.44 Trondheim-Vaernes Luftflotte 5 He 177
10.44 - 12.44 Schwäbisch-Hall Luftflotte 10 none
12.44 - 2.45 Neuburg Luftflotte 10 none
* part of the unit at Heraklion and Eleusis (X. Fliegerkorps) 8.41 - 9.41.
** In 11.43 2./KG40 in Trondheim-Vaernes with Fw 200C, moved to Germany and was disbanded. A new 2./KG40 was formed from 8./KG40 with He 177. The 3./KG40 moved to Trondheim-Vaernes in 11.43, probably still with Fw 200C. 3./KG40 remained in Norway (Trondheim), until joined by the rest of the Gruppe in 7.44.
*** Only 1./KG40 and about half of 2./KG40 moved to Chateaudun.
II. Gruppe:
Gruppenkommandeure:
Hptm Wendt Freiherr von Schlippenbach, 1.41 - 7.4.42
Hptm Waldemar Hörner zu Drewer, 8.4.42 - 25.6.42
Maj Martin Kästner, 28.6.42 - 19.6.43
?
4./KG40 was formed 1.1.41 with He 111 bombers, while the rest of the Gruppe was formed 1.5.41 at Lüneburg, with Do 217:
Stab II./KG40 new
4./KG40
5./KG40 new
6./KG40 new
In late 5.43 began conversion to Me 410 destroyers. In 6.43 redesignated V./KG2:
Stab II./KG40 became Stab V./KG2
4./KG40 became 14./KG2
5./KG40 became 15./KG2
6./KG40 became 5./KG2
Reformed 25.10.43 at Burg-Magdeburg from I./KG50 with:
Stab II./KG40 from Stab I./KG50
4./KG40 from 1./KG50
5./KG40 from 2./KG50
6./KG40 from 3./KG50
and moved to Bordeaux-Merignac. Conducted training missions at Graz with Hs 293 missiles. Was to begin conversion to Me 262 fighters in 10.44. Disbanded 2.2.45.
Bases:
1.41 - 7.41 Lüneburg Luftwaffenbefehlshaber Mitte He 111, Do 217
7.41 - 9.41 Cognac Fl. Fü. Atlantik He 111, Do 217
9.41 - 17.3.43 Soesterberg IX. Fliegerkorps Do 217
17.3.43 - 6.43 Gilze Rijen IX. Fliegerkorps Do 217, Me 410

25.10.43 - 7.44 Bordeaux-Merignac* Fl. Fü. Atlantik
X. Fliegerkorps (from 4.44) He 177
7.44 - 10.44 Gardermoen Luftflotte 5 He 177
10.44 - 12.44 Schwäbisch Hall He 177
12.44 - 2.45 Parchim Luftflotte 10 none
* 4./KG40 at Toulouse-Blagnac, 14.6 - 16.6.44; 6./KG40 at Tarbes, 14.6 - 20.6.44
III. Gruppe:
Gruppenkommandeure:
?
Hptm Robert Kowalewski, 8.41 - 9.43
?
Maj Dr. Lambert von Konschegg, ? - 2.45
Formed 24.3.41 at Brest-Lanveoc from I./KG1 with:
Stab III./KG40 from Stab I./KG1
7./KG40 from 1./KG1
8./KG40 from 2./KG1
9./KG40 from 3./KG1
12.41 - 5.42 converted to Fw 200C bombers, beginning with the 7. staffel.
In 6.42 7./KG40 and 2./KG40 exchanged designations.
In 2.43 a new 8./KG40 was formed from 1. and 3./KG40. In 12.43 8./KG40 and 2./KG40 exchanged designations.
Was to begin conversion to Me 262 fighters in 9.44. In 10.44 8./KG40 became Transport Staffel Condor. III./KG40 was disbanded 2.2.45.
Bases:
3.41 - ?6.41 Brest-Lanveoc Fl. Fü. Atlantik He 111
?6.41 - 11.43 Bordeaux-Merignac* Fl. Fü. Atlantik He 111, Fw 200C
11.43 - 7.44 Cognac** X. Fliegerkorps Fw 200C
7.44 - 9.44 Trondheim-Vaernes Luftflotte 5 Fw 200C
9.44 - 2.45 Lübeck-Blankensee Luftflotte 10 none
* 9./KG40 at Rennes in 4.42. The 9./KG40 was stationed at Soesterberg during Operation Cerberus 2.42. Between 10.42 and 2.43 9./KG40 operated in the Mediterranean, flying supplies to Afrika, first between Crete and Tobruk, and later between Lecce and Tunisia. Apparently also 7./KG40 flew some of these missions. From 3.43 8./KG40 began conversion to He 177 at Fassberg, while 7./KG40 was based at Cognac and 9./KG40 at Bordeaux-Merignac.
** Part of the Gruppe was based at Avord, 2.44 - 3.44; 7./KG40 at St. Jean d'Angely, 2.44 - 7.44.
IV. (Erg.) Gruppe:
Gruppenkommandeure:
Olt Edmund Daser, 15.4.41 - 31.8.41
Maj Roman Dawczynski, 9.41 - 1943
Hptm Albrecht Kuntze, 1943 - 5.7.43
?
Hptm Siegfried Freiherr von Cramm, 6.11.44 - 22.1.45
Ausbildungsstaffel/KG40 was formed 19.3.40 at Lüneburg from 3./KG40. On 22.12.40 redesignated Ergänzungsstaffel/KG28.
Erg.Sta./KG40 was formed 15.4.41 in Lüneburg, and on 1.9.41 became Stab IV./KG40, now at Lechfeld:
Stab IV./KG40 from Erg.Sta./KG40
10./KG40 new
11./KG40 new
12./KG40 new
On 20.5.42 10./KG40 became 15./KG40, and was reformed 6.42.
17./KG40 was formed 17.9.43 in Brandenburg-Briest from 4.(Erg.)/KG50.
On 1.11.43 10./KG40 became 3./Erg.Zerst.Gr., and IV./KG40 was reorganised:
Stab IV./KG40
10./KG40 from 17./KG40
11./KG40 (old)
12./KG40 (old)
13./KG40 new (1.1.44)
On 12.7.44 redesignated Ergänzungs-Kampfgruppe 177
Stab IV./KG40 was disbanded
10./KG40 became 1./ErgKGr 177
11./KG40 became 2./ErgKGr 177
12./KG40 disbanded
12./KG40 disbanded
Reformed 6.11.44 in Neuburg from Ergänzungs-Kampfgruppe 177 with:
Stab IV./KG40 from Stab/ErgKGr 177
10./KG40 from 1./ErgKGr 177
11./KG40 from 2./ErgKGr 177
12./KG40 from 3./ErgKGr 177
On 22.1.45 redesignated II./EKG (J):
Stab IV./KG40 became Stab II./EKG (J)
10./KG40 became 5./EKG (J)
11./KG40 became 6./EKG (J)
12./KG40 became 7./EKG (J)
Bases:
19.3.40 - 2.6.41 Lüneburg He 111, Fw 200
3.6.41 - 20.8.41 Landsberg Fw 200, Do 217
21.8.41 - 1.42 Lechfeld* Fw 200, Do 217
1.42 - 8.42 Orleans-Bricy* Fw 200, Do 217
8.42 - 19.12.43 Chateaudun* Fw 200, Do 217, He 177
20.12.43 - 1.44 Orleans-Bricy* Fw 200, He 177
1.44 - 12.7.44 Lechfeld* Fw 200, He 177
6.11.44 - 22.1.45 Neuburg* He 177
* 11./KG40 at Neuburg, 1.9.41 - 1.42; 17./KG40 at Brandenburg-Briest (16.9.43 - 9.43) and Schwäbisch-Hall (9.43 - 1.11.43)
* 11./KG40 at Fassberg (20.12.43 - 7.1.44); 10./KG40 at Schwäbisch-Hall (1.11.43 - 1.44); 10., 11., 12./KG40 at Lichtenau (12.44 - 22.1.45)
V. Gruppe:
Gruppenkommandeure:
Hptm Gerhard Korthals, 1.7.42 - 3.11.42
Hptm Helmut Dargel, 12.11.42 - 30.12.42
Maj Alfred Hemm*, 3.43 - 9.43
* at times acting commander between 1.7.42 and 13.11.43
13./KG40 was formed in 8.42 at Nantes, with Ju 88C fighters. The rest of the Gruppe was formed 1.43 at Kerlin-Bastard:
Stab V./KG40 new
13./KG40
14./KG40 new
15./KG40 from 10./KG40
Remained there during its existence (Fl. Fü. Atlantik), with detachments at Bordeaux-Merignac and Cognac. Only used Ju 88C fighters.
A 16./KG40 was formed in 8.43. In 10.43 redesignated I./ZG1:
Stab V./KG40 became Stab I./ZG1
13./KG40 became 1./ZG1
14./KG40 became 2./ZG1
15./KG40 became 3./ZG1
16./KG40 became 9./ZG1
A Nachtjagdstaffel/KG40 existed in 1943 at Bordeaux-Merignac (Kommando Kunkel). Used Ju 88C fighters. Disbanded 7.44.

Was da auf Bornholm ablief weiß ich nicht - vielleicht kam da der Funkspruch aus Flensburg nicht durch:Schulter:

Deichgraf


5.8.03 07:11:48
Direktverweis
Hallo TÜP,
das wesentliche findest Du hier:
http://www.holger-schuster.de/html/bornholm_im_zweiten_weltkrieg.html
Es gab auch mal einen zweiteiligen Beitrag in der DMZ.
Grüße
Jürgen

Deichgraf


5.8.03 08:29:58
Direktverweis
Hallo TÜP
JETZT hab ich den Grund Deiner Frage gefunden. Da gibt es überhaupt keinen Zusammenhang.
Grüße
Jürgen

indy


5.8.03 11:20:58
Direktverweis
Ne, ein Zusammenhang zw. Bornholm und dem Rest besteht nicht...wer hat den den Kram geschrieben?
Mehner?
Georg?

TÜP


5.8.03 15:13:25
Direktverweis
Na gut indy, dann lass ich dich mal gucken ;)
http://www.explorate.de/Forum/showthread.php?s=&threadid=4296

Tüp


5.8.03 22:16:41
Direktverweis
Hatte ich vergessen indy - Danke für die ausführlichen Infos!

indy


6.8.03 01:46:09
Direktverweis
Hab da seit letzter Woche net mehr reingeschaut...kann momentan bei explorate und UDE eh nich posten;(
Deshalb will ich hier mal kurz meinen Senf dazugeben:
Mittels modifizierter He177A5 wirft die Luftwaffe im fernen Sibierien die erste Atombombe ab. Der Zweck ist Warnung und Drohung zugleich - mit der Annahme, entsprechende Informationen werden von Stalin an seine westlichen Verbündeten weitergegeben. Das mehrere He177A5 entsprechend modifiziert wurden, ist geschichtlich belegt. Das am Zielgebiet eine atomare Explosion stattfand, ebenfalls. Nur das Datum wurde gefälscht (1908) - dies bereitet Forschern Heute noch Kopfzerbrechen...

Vollkommen schwachsinnig; nicht wegen der Tungunska verschwörung - es macht militärisch überhaupt keinen Sinn!
Wenn ich mit A-Bomben drohe, und sie schon einsetze, mach ich das wenigstens so das der Gegner dies auch siet bzw. weis.
Wie hoch ist die warscheinlichkeit das das Ereigniss überhaupt bis zum Kreml gelangt...soviel Telefone ham die in der Einöde nich.
Is genauso als wenn die Amis die Hiroshima Bombe 100km westlich Hawai in Pazifik geschmissen hätten:tzzzz:
Das mehrere He177A5 entsprechend modifiziert wurden, ist geschichtlich belegt

Es ist gar nichts belegt.
Die He177-V38, Kennung KM-TB, war lediglich der Erprobungsträger für den großen Bombeschacht der Ju287!
Nichts weiter.
Es hätte auch keinen Sinn gemacht den Bombenschacht so zu verlängern, eine Bombe, die denen der US-A-Bomben ähnlich gewesen wäre hätte in der höhe einfach nicht reingepasst - in der länge wäre dies auch ohne umbau gelungen.
die letzte Möglichkeit den Krieg zu stoppen und ihn aufgrund überlegender Technik später zu gewinnen.

Wäre möglich gewesen...Westalliierte aus dem Krieg bomben und die Sowjets verbluten lassen...
Jetzt überraschst Du mich. Das sind allgemein verfügbare Informationen und keine Geheimnisse. Der Bruder Dr. Steinhoffs (Raketenversuchsanstalt Peenemünde) war Kommandant von U-511. Die beiden Brüder kamen auf die Idee, Raketen von U-Booten zu verschiessen. U-511 wurde vorrübergehend aus dem Kriegseinsatz genommen. Bereits im Sommer 1942 startete man eine Feststoffrakete (Durchmesser 21 cm) aus einer Tauchtiefe von 12 Metern. Ende 43 wurde der Vorschlag gemacht, V2 von mit Schnorchel ausgestatteten U-Booten auf New-York zu schiessen. Die V2 wurde in wasserdichten Behältern auf dem U-Boot mitgeführt ( 3 pro Boot ) und sollten im Abschußgebiet vom U-Boot losgeworfen werden. Nach dem Loswerfen standen die Behälter aufrecht im Wasser und diente als Abschußrampe. Belegbar ist, das Bauaufträge für diese Behälter an eine Stettiner Bauwerft vergeben wurden. Wie weit man 45 war kann ich nicht sagen, es gibt zumindest keine mir bekannten verlässlichen Quellen, die eine Verfügbarkeit bei der Fronttruppe belegen. Vermutlich war man noch im Versuchsstadium.
Eine weitere Entwicklung war die spätere Anti-Zerstörer Rakete. Diese Entwicklung für die hochmodernen 21er Boote sollte es ermöglichen, aus 150Meter Tauchtiefe angreifende Geleitfahrzeuge zu vernichten. Angeblich war diese Waffe bereits einsatzbereit - jedoch gibt es natürlich keine Gefechtsberichte. Die ersten Frontboote liefen kurz vor Kriegsende aus und erhielten bei erstem Feindkontakt Befehl, keine Angriffe durchzuführen. Vermutlich wäre diese Rakete auch nicht sonderlich wichtig gewesen, da die Alliierten nicht über wirksame Mittel verfügten, diese U-Boote aufzuspüren.

An Bord von U-511 befanden sich nur Nebelwerferraketen - mehr nicht. Einfache Artillerieraketen die man unter Wasser abgeschossen hat. Daran ist rein garnichts revolutionär oder sonstwas.
Interresanter ist da schon die "Ursel"Rakete zur Zerstörer abwehr, weil man hier schon die Raketengase zur Spitze umleitete um auf einem "Luftpolster" durchs Wasser zu treiben- war Mitte 1945 nicht einsatzfähig.
Ob dies zum Sieg gereicht hätte, ist strittig - die Verluste der Sowjets sprechen nicht für deutsche Kräfte, die man `in der Pfeife rauchen kann´. Verlor die rote Armee im Februar 4600 Panzer, waren es in den ersten 21 Tagen des März 5452. Die russische Monatsproduktion lag bei 2300.

Zu beachten ist hierbei das ein großteil der abgeschossen Panzer den Sowjets beim weiteren Vormarsch wieder in die Hände fiel und wieder instandgesetzt werden konnte.
Die Verluste der drei sowj. Heeresgruppen die Berlin erobern sollten betrugen übrigens vom 16.4.-2.5.45 2156 Panzer und Selbstfahrlaffetten.
Das Berlin fiel, lag nicht an ungenügenden deutschen Kräften, sondern an deutschen Generälen, die den Befehlen nicht folgten. 4 Generäle erhielten den Befehl zum Gegenangriff - nur einer führte ihn aus : Schörner. So ist auch die Aussage hoher Vernehmungsoffiziere des NKWD zu verstehen, die deutschen Gefangenen versicherten, daß sie nicht hier sitzen würden, wenn Deutschland mehere Generäle wie Schörner gehabt hätte...

Es war unmöglich Berlin unter diesen umständen zu retten (was er warscheinlich meint -Busse, Wenck, Steiner).
Es war schon ein Wunder wie weit
Wencks 12.Armee durch die sowj. Linien gegangen ist. Aber von den anderen war kein Angriff mehr möglich. Willen alleine reicht da ncht.
zurück zur Themenübersicht